Sport als Lernfeld für interkulturelle Kompetenzen

Sport im Kontext von internationaler Zusammenarbeit und Entwicklung: Perspektiven und Herausforderungen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis

AutorInnen/HerausgeberInnen: Karen Petry

Erscheinungsdatum: 30.03.2020

Petry

Autorin Dr. Karen Petry, seit vielen Jahren Mitglied des eads-Präsidiums. Foto: privat

Im Kontext der zunehmenden gesellschaftlichen Internationalisierung werden Sport und Bewegung einerseits als Integrationsfaktor immer wichtiger. Andererseits verstärken sich die sportbezogenen Ansätze in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Das Buch thematisiert den Beitrag des Sports als Lernfeld für interkulturelle Kompetenzen und skizziert die entwicklungspolitischen Ansätze aus der Perspektive verschiedener deutscher Akteure wie Sportverbänden und Nichtregierungs-Organisationen.

Die Relevanz des Themas „Sport und Bewegung im Kontext von internationaler Zusammenarbeit und Entwicklung“ spiegelt sich gegenwärtig nicht nur im politischen Diskurs wider (EU-Migrationspolitik, Flüchtlingswelle, Einwanderungsgesetz), sondern wird auch in der steigenden Anzahl von Initiativen und Projekten im Bereich der sportbezogenen globalen Zusammenarbeit deutlich.

Nationale und internationale Akteure (Regierungs- und Entwicklungsorganisationen, nationale und internationale Sportverbände, NGOs und Stiftungen) organisieren schwerpunktmäßig Aktivitäten in sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern mit Sport- und Bewegungsbezug, um einen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung in den Zielländern zu leisten. Andererseits wird hierzulande im Rahmen der Aufnahme- und Integrationsbemühungen von geflüchteten Menschen und Migranten*innen eine ebensolche gesteigerte Aktivität und ein sich anschließender Diskurs sichtbar.

Eine dritte Dimension, die im Zuge der weiter zunehmenden Internationalisierung und Globalisierung erkennbar an Bedeutung zunimmt, ist die vielfältiger werdende Zusammenarbeit zwischen Ländern hinsichtlich erkannter Herausforderungen im Sport.

Antworten auf drei zentrale Fragen

Mit dem hier vorgelegten Herausgeberwerk soll allen drei angesprochenen Dimensionen Rechnung getragen werden, und es gibt Antworten auf drei zentrale Fragen:

Wie können mit Sport und Bewegung integrative gesellschaftliche Prozesse unterstützt werden?

Welchen Beitrag können Sport und Bewegung als Lernfeld für interkulturelle (globale) Kompetenzen leisten?

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Sport und Bewegung ihre entwicklungspolitische Wirksamkeit entfalten können?

Die insgesamt 16 Beiträge umreißen das Handlungsfeld und gehen kritisch auf die entfaltbaren Potenziale, Grenzen und Herausforderungen ein. Insgesamt geben die Beiträge differenzierte Einblicke in die komplexen gesellschaftlichen und politischen Zusammenhänge auf nationaler und internationaler Ebene.

Im eads-Präsidium

Karen Petry arbeitet seit mehr als 25 Jahren als Sportwissenschaftlerin und stellvertretende Leiterin des Instituts für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Bereits während ihrer Promotion und besonders in den vergangenen zehn Jahren hat sie sich verstärkt gesellschaftspolitischen Fragestellungen gewidmet. Sie ist seit mehreren Jahren für die Deutsche Spothochschule Köln Mitglied im Präsidium der Europäischen Akademie des Sports.