Dr. Heinz Aschebrock neuer WGI-Präsident

Während der Mitgliederversammlunng des Willibald-Gebhardt-Instituts (WGI) mit Sitz in Münster wurde Dr. Heinz Aschebrock zum neuen Päsidenten des WGI gewählt.

Er tritt damit das Amt als Nachfolger von Prof. Dr. Maike Tietjens an, die vorzeitig vor dem Ende ihrer Amtsperiode zurückgetreten war. Heinz Aschebrock und der stellvertretende Präsident Prof. Dr. Roland Naul stellen gemeinsam den  neuen geschäftsführenden Vorstand des WGI dar, teilt das Institut mit. Es ist seit vielen Jahren mit der Europäischen Akademie des Sports (eads), Bocholt, verbunden. So besteht eine Kooperationsvereinbarung zwischen eads und WGI in verschiedenen Themenbereichen des grenzüberschreitenden und internationalen Sports.

Der neue WGI-Präsident Dr. Heinz Aschebrock (ganz links) bei einer Festveranstaltung anlässlich der Vollendung des 70. Geburstags von WGI-Vizepräsident Prof. Dr. Roland Naul, (Mitte) im Mai 2019. Foto: WGI

Bei der Versammlung in den Räumen des Instituts für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) auf dem Leonardo-Campus in Münster legte das WGI-Präsidium den Mitgliedern und Partnern des WGI Rechenschaft über die Aktivitäten seit der vorherigen Mitgliederversammlung im März 2019 vor. Zudem wurde die neue Webseite sowie das neue Corporate Design des Instituts für Forschungs- und Wissenstransfer vorgestellt.

Die neue Webseite ist zunächst in der deutschen Version online. „Ziel ist es, Interessierte vor allem in Münster, der Region und dem Land mit einer klaren inhaltlichen, aber auch graphisch übersichtlichen Struktur abzuholen“, erklärt WGI-Geschäftsführer Dr. Sebastian Brückner, der den Prozess leitete. So sind auf der neuen Homepage nicht nur die Ressorts des WGI mit ihren Kernkompetenzen sowie der engen Verbindung zur WWU Münster dargestellt – auch die vielen Erfolgs-Projekte, durch die das WGI zunehmend im Münsterland sowie traditionell in Europa bestens vernetzt ist, werden beschrieben.

„Wir würden uns freuen, wenn durch die verbesserte Präsentation und Kommunikation unserer Kompetenzen und Erfolgs-Projekte auch weitere potenzielle Projektpartner auf das WGI aufmerksam werden und das Netzwerk so weiter wachsen würde“, heißt es in einer WGI-Mitteilung.

WGI-Ziele

Das Willibald-Gebhardt-Institut, internationales Institut für Forschung und Wissenstransfer im Sport e. V. (WGI), wurde am 5. Mai 1992 als eingetragener Verein und gemeinnützige Einrichtung in Essen gegründet. Zu den Aufgaben und Zielen des WGI gehören laut Satzung die Förderung und Pflege der humanen und sozialen Grundlagen des Sports, einschließlich seiner gesundheitlichen und ethisch-moralischen Werte für eine gelingende Erziehung und Bildung für Kinder und Jugendlichen in den verschiedenen „settings“ ihres Lebensalltags: Schule, Verein, Gesundheitssport, Leistungssport.

WGI in Zahlen

1992
am 5. Mai 1992 als eingetragener Verein und gemeinnützige Einrichtung in Essen gegründet;

2017
Umzug des WGI nach Münster, Prof. Dr. Maike Tietjens wird WGI-Präsidentin;

2020
rund zehn Institutionen und Verbände sowie 20 Einzelpersonen sind Mitglied im WGI.

https://www.wgi.de