Neues Projekt: Gute Kitas MIT gesunden Kindern – umfassende Bewegungsförderung im Kleinkindalter

Erstmals wird sich ein Projekt der Euregio mit der Bewegungsförderung von Kindern im Kindergartenalter grenzüberschreitend beschäftigen. Das Projekt „Gute Kitas MIT gesunden Kindern – umfassende Bewegungsförderung im Kleinkindalter“ wurde durch den Euregiorat genehmigt. Es erhält eine Förderung im Rahmen des Interreg-V-Projekts “Rahmenprojekt Priorität II für das EUREGIO-Gebiet“.

Wir freuen uns sehr, dass die Europäische Akademie des Sports (eads) Partner im grenzüberschreitenden Projekt ist, in das wir unsere Netzwerke und Ressourcen für eine erfolgreiche Durchführung einsetzen werden.

Leadpartner des Projekts ist die Mitgliedsorganisation der eads, die Hogeschool Arnhem en Nijmegen mit dem Institut für Sport und Leibeserziehung.

Weitere Partner sind: das Willibald-Gebhardt-Institut Münster, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Erziehungswissenschaften, und die Stichting GKGK Niederlande.

Die Bewegungskompetenz von Kindern fördern: Die eads ist Partner des neuen Projektes. Foto: pixabay.de

Fitness von Kindern verbessern

Die motorischen Kompetenzen und der Fitnessstatus von Kindern nehmen sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden kontinuierlich ab. Dies ist beunruhigend angesichts der Bedeutung einer gut entwickelten Motorik für einen aktiven Lebensstil und einhergehende Gesundheit im Jugend- und Erwachsenenalter. Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Kinder, die früh eine gut entwickelte Motorik aufweisen, im Jugend- und Erwachsenenalter körperlich aktiver sind, mehr an Sport- und Bewegungsaktivitäten partizipieren und einen niedrigeren Body-Mass-Index (BMI) aufzeigen.

Eine entscheidende Phase in der motorischen Entwicklung ist das Alter von ein bis sechs Jahren, also in Deutschland die Kita- und Kindergartenphase, in den Niederlanden der Übergang von der Kita in die Grundschule. Wichtigstes Ziel des handlungsorientierten Projekts ist es, eine Verbesserung des Wissens- und Erkenntnisstands von Fachpersonal und Eltern im Bereich von Kitas und Kinderopvangcentren bei der motorischen und psychosozialen Entwicklung von Kindern in diesem Alter bis zu sechs Jahren zu gewährleisten.

Drei Arbeitsmodule

Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Antragsteller drei praxisnahe Arbeitsmodule geplant:

Das Projekt wird in einem ersten Schritt Bedürfnisse und Absichten von Eltern und Kindertagesstätten und der Betreuerinnen und Erzieherinnen erarbeiten sowie den Status Quo im Bereich der Bewegungserziehung in Kindertagesstätten erheben; in einem zweiten Schritt werden detailliertere Interviews mit Leitern/Leiterinnen und Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen aus vier Kitas/opvangcentren erfolgen.

Als weiteren Schritt werden zwei Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen jeweils für Eltern und für Betreuerinnen in Kitas/opvangcentren im Verbund mit lokalen Partnern durchgeführt. An diesen beiden örtlichen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen können auch weitere Personen aus örtlichen Kitas und aus dem örtlichen und überörtlichen Gesamtverbund des Projektes teilnehmen. Weiterhin werden zwei Bewegungs- und Gesundheitstage mit den teilnehmenden Kitas/opvangcentren grenzüberschreitend durchgeführt.

Infos und Anmeldungen

Der Starttermin ist angesichts der Corona-Pandemie noch unklar. Kitas, die teilnehmen möchten, können sich melden bei eads-Akademieleiter Reinhardt te Uhle.

E-Mail: rteuhle@eads.de

Das Projekt Gute Kitas MIT gesunden Kindern – umfassende Bewegungsförderung im Kleinkindalter wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und der Hogeschool Arnheim/Nijmegen kofinanziert.

Dr. Heinz Aschebrock neuer WGI-Präsident

Während der Mitgliederversammlunng des Willibald-Gebhardt-Instituts (WGI) mit Sitz in Münster wurde Dr. Heinz Aschebrock zum neuen Päsidenten des WGI gewählt.

Er tritt damit das Amt als Nachfolger von Prof. Dr. Maike Tietjens an, die vorzeitig vor dem Ende ihrer Amtsperiode zurückgetreten war. Heinz Aschebrock und der stellvertretende Präsident Prof. Dr. Roland Naul stellen gemeinsam den  neuen geschäftsführenden Vorstand des WGI dar, teilt das Institut mit. Es ist seit vielen Jahren mit der Europäischen Akademie des Sports (eads), Bocholt, verbunden. So besteht eine Kooperationsvereinbarung zwischen eads und WGI in verschiedenen Themenbereichen des grenzüberschreitenden und internationalen Sports.

Der neue WGI-Präsident Dr. Heinz Aschebrock (ganz links) bei einer Festveranstaltung anlässlich der Vollendung des 70. Geburstags von WGI-Vizepräsident Prof. Dr. Roland Naul, (Mitte) im Mai 2019. Foto: WGI

Bei der Versammlung in den Räumen des Instituts für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) auf dem Leonardo-Campus in Münster legte das WGI-Präsidium den Mitgliedern und Partnern des WGI Rechenschaft über die Aktivitäten seit der vorherigen Mitgliederversammlung im März 2019 vor. Zudem wurde die neue Webseite sowie das neue Corporate Design des Instituts für Forschungs- und Wissenstransfer vorgestellt.

Die neue Webseite ist zunächst in der deutschen Version online. „Ziel ist es, Interessierte vor allem in Münster, der Region und dem Land mit einer klaren inhaltlichen, aber auch graphisch übersichtlichen Struktur abzuholen“, erklärt WGI-Geschäftsführer Dr. Sebastian Brückner, der den Prozess leitete. So sind auf der neuen Homepage nicht nur die Ressorts des WGI mit ihren Kernkompetenzen sowie der engen Verbindung zur WWU Münster dargestellt – auch die vielen Erfolgs-Projekte, durch die das WGI zunehmend im Münsterland sowie traditionell in Europa bestens vernetzt ist, werden beschrieben.

„Wir würden uns freuen, wenn durch die verbesserte Präsentation und Kommunikation unserer Kompetenzen und Erfolgs-Projekte auch weitere potenzielle Projektpartner auf das WGI aufmerksam werden und das Netzwerk so weiter wachsen würde“, heißt es in einer WGI-Mitteilung.

WGI-Ziele

Das Willibald-Gebhardt-Institut, internationales Institut für Forschung und Wissenstransfer im Sport e. V. (WGI), wurde am 5. Mai 1992 als eingetragener Verein und gemeinnützige Einrichtung in Essen gegründet. Zu den Aufgaben und Zielen des WGI gehören laut Satzung die Förderung und Pflege der humanen und sozialen Grundlagen des Sports, einschließlich seiner gesundheitlichen und ethisch-moralischen Werte für eine gelingende Erziehung und Bildung für Kinder und Jugendlichen in den verschiedenen „settings“ ihres Lebensalltags: Schule, Verein, Gesundheitssport, Leistungssport.

WGI in Zahlen

1992
am 5. Mai 1992 als eingetragener Verein und gemeinnützige Einrichtung in Essen gegründet;

2017
Umzug des WGI nach Münster, Prof. Dr. Maike Tietjens wird WGI-Präsidentin;

2020
rund zehn Institutionen und Verbände sowie 20 Einzelpersonen sind Mitglied im WGI.

https://www.wgi.de

Theo Joosten Direktor der Universität Amsterdam

Theo Joosten, Freie Universität Amsterdam.

Theo Joosten, Vizepräsident der Europäischen Akademie des Sports (eads), ist zum Direktor der Fakultät für Verhaltens- und Bewegungswissenschaften an der Freien Universität Amsterdam ernannt worden. Joosten ist seit vielen Jahren der eads verbunden und engagiert sich vor allem aus niederländischer Sicht für grenzüberschreitende Belange.

Die Uni Amsterdam hat mehr als 20.000 Stunden in neun Fakultäten. Sie wurde 1880 gegründet und gilt als älteste Universität der Niederlande. Mehr als 300 Professoren gehören zu den 2200 Mitarbeitern.

www.vu.nl